Home

VHS-Kursprogramm

Kursangebote >> Demnächst >> Nächster Monat
Seite 1 von 8 Vorwärts, Schnelltaste +

Livestream - vhs.wissen live: Das unzufriedene Volk:
Protest und Ressentiment in Ostdeutschland von der friedlichen Revolution bis heute

Ostdeutsche stilisieren sich im öffentlichen Diskurs gern als Opfer der deutschen Einheit. Tatsächlich haben sie sich aber von der friedlichen Revolution bis heute als mächtiger politischer Akteur erwiesen.
So ging im revolutionären Umbruch von 1989 die Dynamik nicht von der kleinen Schar der Bürgerrechtler und Bürgerrechtlerinnen aus, sondern von der Bevölkerung.
Und heute beherrscht die ostdeutsche Bevölkerung durch ihr Wahlverhalten und nicht zuletzt durch ihren Opferdiskurs die öffentlichen Debatten. Am ostdeutschen Protestverhalten lässt sich begreifen,
wie sich eine Bevölkerung zum Volk konstituiert - unter den Bedingungen einer Diktatur - und wie in der Demokratie die kollektive Selbstermächtigung zum Ressentiment verkommt.

Detlef Pollack zählt zu den führendsten Religions- und Kultursoziologen. Er hatte Professuren in Leipzig, Frankfurt/Oder und New York inne. Derzeit lehrt er in Münster.
Stefan Locke wurde 1974 in Bautzen geboren. Er studierte in Dresden und Portland und arbeitete anschließend für die „Dresdner Morgenpost“. Seit September 2016 ist er politischer Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden. 

Beginndatum: 09.02.2022

Details   Kurstage  
Bestellen
Sofort zur Anmeldung

Anmeldung möglich
Nach oben

Livestream - vhs.wissen live: Die Barbaren sind die anderen.
Wie ein Denkmuster Geschichte und Literatur prägt.

Schon in der Antike haben Menschen andere als Barbaren abgewertet, um sich selbst aufzuwerten. Der Barbar war in der Regel der negative Gegenentwurf zum zivilisierten und kultivierten Hellenen oder Römer.
Die sogenannten Barbaren waren in ihren Augen all das, was sie selbst in ihrer Eigenwahrnehmung nicht waren: wild, grausam, gesetzlos, verschlagen, maßlos, triebhaft, dumm usw.
Nur in wenigen Fällen wurde der Barbar als Folie für Idealisierungen verwendet, beispielsweise um dekadente Tendenzen in der eigenen Gesellschaft zu markieren. Dann war der Barbar genügsam, einfach, unverdorben, gerecht, ehrlich oder fromm. Diese Zuschreibungen erinnern an das Bild des "edlen Wilden", das sich auch später in der Zeit von Sklaverei und Kolonialismus wiederfinden sollte.
Und auch heute funktionieren diese Mechanismen bei der Zuschreibung von Eigen- und Fremdidentitäten.
Der Althistoriker Mischa Meier und der Schriftsteller Durs Grünbein werden in einem Gespräch in der Villa Vigoni diskutieren, wie Identitätskonzepte wie das des Barbaren historisch entstanden sind, wozu sie mit welchen Folgen für die Betroffenen eingesetzt und wie diese Konzepte weitergeführt wurden. Wer sind heute die Barbaren und wer bestimmt das und welche Rolle spielt dabei Sprache und Dichtung?

Mischa Meier lehrt als Professor für Alte Geschichte an der Universität Tübingen. Sein Werk Geschichte der Völkerwanderung (C.H. Beck) wurde mit dem WISSEN!-Sachbuchpreis ausgezeichnet.
Durs Grünbein ist ein vielfach ausgezeichneter Lyriker, Essayist. Er ist Professor für Poetik an der Kunstakademie Düsseldorf und hat antike Klassiker aus dem Lateinischen und Griechischen ins Deutsche übersetzt.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Deutsch-Italienischen Zentrum Villa Vigoni und der Gerda Henkel Stiftung statt. 

Beginndatum: 15.02.2022

Details   Kurstage  
Bestellen
Sofort zur Anmeldung

wenig Teilnehmer
Nach oben

Livestream - vhs.wissen live: "Die Himmelsscheibe von Nebra - Fürsten, Goldwaffen und Armeen"

Die Himmelsscheibe von Nebra zählt als älteste bekannte konkrete Himmelsdarstellung der Welt zu den wichtigsten archäologischen Funden des letzten Jahrhunderts.
Vor etwa 3600 Jahren am Mittelberg bei Nebra im südlichen Sachsen-Anhalt vergraben, erlebte sie zuvor mehrere Veränderungen ihres Bildprogramms und ihrer Bedeutung.
Ihre Erforschung ermöglicht uns viele Erkenntnisse über die religiösen Vorstellungen, aber auch die politische Organisation in der frühen Bronzezeit.
Nicht zuletzt verweist sie auf die intensive Vernetzung der frühbronzezeitlichen Eliten in Europa und bis in den Vorderen Orient.

Harald Meller, provinzialrömischer Archäologe, Prähistoriker und Landesarchäologe von Sachsen-Anhalt, ist Direktor des Landesamts für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt/Landesmuseum für Vorgeschichte.
Unter seiner Führung wurde das Landesmuseum in Halle zu einem der wichtigsten Ausstellungshäuser für Prähistorische Archäologie in Europa. 

Beginndatum: 25.02.2022

Details   Kurstage  
Bestellen
Sofort zur Anmeldung

wenig Teilnehmer
Nach oben

vhs.cloud. Grevenbroich im Bild. Eine Spurensuche

Kennen Sie Ihre Stadt? Kommt Ihnen diese oder jene Ansicht eines Platzes oder Hauses bekannt vor? Wer ist die Person im Bild? Was war der Anlass für die Fotografie? In den Magazinen des Stadtarchives und des Museums befinden sich zahlreiche Aufnahmen, die schwierig zuzuordnen sind. Gemeinsam mit dem Grevenbroicher Sammler Jürgen Larisch gehen wir auf Spurensuche und bitten Sie um Mithilfe. In der vhs.cloud finden Sie Aufnahmen aus dem Stadtgebiet, die wir näher bestimmen möchten. Vielleicht haben Sie eine Idee? Im Kursforum können Sie uns Ihre Auflösung verraten oder an zwei Terminen im Rahmen einer Online-Präsentation sich mit uns austauschen. Haben Sie Fotos, die Sie ebenfalls nicht zuordnen können? Teilen Sie diese gerne "digital" in der cloud mit uns. 

Beginndatum: 09.02.2022

Details   Kurstage  
Bestellen
Sofort zur Anmeldung

wenig Teilnehmer
Nach oben

Hybridvortrag: Von Grafen, Herzögen, Kurfürsten und Komturen: Grevenbroich um 1700

Das Grevenbroicher Stadtgebiet war zwischen dem Spätmittelalter und den französischen Revolutionskriegen Herrschaftsgebiet der Jülicher Herzöge, der Kölner Erzbischöfe und Kurfürsten, der Grafen von Dyck sowie den Deutschordensherren in Elsen. In diesem Vortrag
steht das dichte Geflecht von Herrschaftsbeziehungen in unserer Stadt im Alltag dieser Zeit im Vordergrund. Der Eintritt ist frei. 

Beginndatum: 22.02.2022

Details   Kurstage  
Bestellen
Sofort zur Anmeldung

Anmeldung möglich
Nach oben

NEU Workshop: Lettering für Einsteiger

Handlettering und Brushlettering ist derzeit ein großer Trend. Letterings begegnen uns überall in unserem alltäglichen Leben. Ob in der Werbung, auf Postkarten, unserer Kleidung, im Cafe um die Ecke oder im Internet. Lettering ist im Grunde nichts anderes als die Kunst Buchstaben gekonnt in Szene zu setzen. Das tolle: Dafür ist weder eine schöne Handschrift, noch Zeichentalent notwendig, sondern nur etwas Übung.
In diesem Kurs erlernt ihr die Grundtechniken des Handletterings, genauer: des Hand- und Brushletterings, um so eure eigenen Kunstwerke erstellen zu können, denn lettern ist auf jedem Untergrund möglich und die Einsatzmöglichkeiten endlos.
Bitte bringen sie einen , Bleistift HB und einen Radiergummi mit.
Wünsche und Neigungen der Teilnehmenden (auch ohne Vorkenntnisse) werden berücksichtigt.
Materialumlage für Papier und Spezialstifte: 10 € 

Beginndatum: 12.02.2022

Details   Kurstage  
Bestellen
Sofort zur Anmeldung

auf Warteliste
Nach oben

Kreativ mit Ton - "Töpfer Café" am Dienstagvormittag

Dieser Kurs ist für Anfänger*innen und Fortgeschrittene geeignet. In diesem Kurs werden Anfänger*innen die Grundbegriffe und -Fertigkeiten des Arbeitens mit Ton vermittelt. Fortgeschrittene können zu vorgegebenen Themen arbeiten oder eigene Ideen verwirklichen. Selbstständig, unter Anleitung oder mit Hilfe der Kursleitung kann getöpfert, aufgebaut, modelliert, engobiert, glasiert und experimentiert werden. Und dabei lernen wir von- und miteinander. Wenn einige grundlegende Regeln beachtet werden, bietet der Werkstoff Ton eine unendliche Fülle von Möglichkeiten und große Freiheiten! 

Beginndatum: 01.02.2022

Details   Kurstage  
Bestellen
Sofort zur Anmeldung

auf Warteliste
Nach oben

Kreativ mit Ton - "Töpfer Café" am Samstagvormittag

Dieser Kurs ist für Anfänger*innen und Fortgeschrittene geeignet. In diesem Kurs werden Anfänger*innen die Grundbegriffe und -Fertigkeiten des Arbeitens mit Ton vermittelt. Fortgeschrittene können zu vorgegebenen Themen arbeiten oder eigene Ideen verwirklichen. Selbstständig, unter Anleitung oder mit Hilfe der Kursleitung kann getöpfert, aufgebaut, modelliert, engobiert, glasiert und experimentiert werden. Und dabei lernen wir von- und miteinander. Wenn einige grundlegende Regeln beachtet werden, bietet der Werkstoff Ton eine unendliche Fülle von Möglichkeiten und große Freiheiten! 

Beginndatum: 05.02.2022

Details   Kurstage  
Bestellen
Sofort zur Anmeldung

auf Warteliste
Nach oben

Kreativ mit Ton am Dienstagabend

Dieser Kurs ist für Anfänger*innen und Fortgeschrittene geeignet. In diesem Kurs werden Anfänger*innen die Grundbegriffe und -Fertigkeiten des Arbeitens mit Ton vermittelt. Fortgeschrittene können zu vorgegebenen Themen arbeiten oder eigene Ideen verwirklichen. Selbstständig, unter Anleitung oder mit Hilfe der Kursleitung kann getöpfert, aufgebaut, modelliert, engobiert, glasiert und experimentiert werden. Und dabei lernen wir von- und miteinander. Wenn einige grundlegende Regeln beachtet werden, bietet der Werkstoff Ton eine unendliche Fülle von Möglichkeiten und große Freiheiten! 

Beginndatum: 01.02.2022

Details   Kurstage  
Bestellen
Sofort zur Anmeldung

auf Warteliste
Nach oben

workshop: Skulpturen gestalten

Norbert Hompesch und Sabine Servos leiten dieses kreative Workshopwochenende, das ganz im Zeichen der Skulptur steht. 

Beginndatum: 26.02.2022

Details   Kurstage  
Bestellen
Sofort zur Anmeldung

wenig Teilnehmer
Nach oben
Seite 1 von 8 Vorwärts, Schnelltaste +